Published: 14th May 2000
Author: Tim Rauen
Publication: Tim’s Alfasud Page

The Alfasud Sprint 6V was the result of an idea Alfa-technicians had in 1983. They wanted to design a new race-car, which should start in the new Group B of the FIFA . Potential opponents would have been the Peugeot 205 Turbo 16, the Renault 5 Turbo or the Ferrari 288 GTO and Porsche 959.

To get the permission to start in the Group B at least 200 cars had to be produced for the official market. After the production of several pre-series prototypes, the Alfa-economists stopped the project. Selling 200 Sprint 6V would have been no problem, but Alfa Romeo had more serious problems to cope with in this period. The bad financial situation of the state-owned IRI-group member Alfa Romeo and its weak image - result of serious quality problems - made the realisation impossible.

The technical differences of the Sprint 6V compared to a usual Sprint were extreme. Instead of the front Boxer-engine, the car was equiped Sprint 6V with the 2.5 V6 engine of the GTV 6 2.5. The engine found its way into the drivers cabin (behind driver and passenger) of the car. This made the 6V a two-seater. To achieve a more silent cabin, the rear engine compartment was seperated by a glass window from the front seats. The rear window was removed. A plastic attachment like the one of the Lamborghini Miura took its place. This device should assure that the engine could be cooled adequadly. Another air-intake was included in the rear spoiler.

The driver entered a really luxurious cabin. Leather-trimmed bucket seats, a leather MOMO steering wheel, a special leather-trimmed dashboard console and the red floor carpet distinguished the 6V from its Boxer-engined colleagues. There were even electric front-windows. A red speedometer and rev counter even enforced the sportive appearance. Wheelarch extensions, alloy wheels, a larger front air-dam and a special rear spoiler, body-coloured bumpers, smaller mirrors made the 6V easily distinguishable from its more usual looking Boxer brothers. An exact number of the produced prototypes of this very special and exotic Sprint is unknown to the author. The Museo Storico still owns a different version of the 6V which has a less luxurious equipment than the one displayed on the photos.

It also has a different exaust with two single pipes, different wheels and rear spoiler and a completely different device at the back of the car. The car must have been a real rocket which was able to reach a top speed of 133mph. If it had been produced, it would have been a real dream for every Alfa enthusiast.

Original German language version

Sprint 6V

Der Alfasud Sprint 6V entstand aus den Überlegungen der Alfa-Techniker ein Rennfahrzeug zu bauen, dass in der von der FIA neu geschaffenen Gruppe B antreten sollte. Potentielle Konkurrenten wären der Peugeot 205 Turbo 16, der Renault 5 Turbo oder auch der Ferrari 288 GTO bzw. der Porsche 959 gewesen.

Um das Fahrzeug für die Gruppe B zu homologieren, sah das Reglement die Produktion von mindestens 200 Serienfahrzeugen vor. 1983, als die Idee zu mehreren Prototypen gereift war, setzten die Alfa-Verantwortlichen leider den Rotstift an. Man glaubte zwar die 200 Serienautos absetzen zu können, doch das arg angegriffene Image der Marke sowie die schlechte finanzielle Situation des Staatskonzerns Alfa Romeo verhinderten die Durchführung.

Technisch unterschied sich der Sprint 6V erheblich von seinen Serienbrüdern. Sprint 6VAnstelle des Boxermotors vor der Vorderachse fand hier der 2.5 V6 aus der GTV 6 2.5 Verwendung. Allerdings nicht unter der Fronthaube, sondern als Mittelmotor hinter Fahrer und Beifahrer. Damit die Passagiere nicht allzu sehr von den Klängen des V6 gestört wurden, trennte man den neuen Motorraum mit einer Glasscheibe hinter den Passagieren vom Fahrgastraum ab. Anstelle der Heckscheibe wurde eine schwarze oder rote Jalousie eingebaut, die die Motorhitze abführen sollte. Zusätzlich sind I'm Heckspoiler (ähnlich wie beim Porsche 911) zusätzlich Lufteinlässe integriert.

Der Fahrer kam in den Genuss einer echten Luxusausstattung. Ledersportsitze, ein MOMO- Lederlenkrad, eine neugestaltete, mit Leder bezogene, Mittelkonsole und die roten Teppiche hoben den 6V von seinen Boxer-Kollegen ab. Es fand sich sogar noch Platz für elektrische Fensterheber. Rot hinterlegte Instrumente verstärkten den sportlichen Eindruck zusätzlich. Von außen konnte man den Sprint 6V durch Kotflügelverbreiterungen, dreiteilige Leichtmetallfelgen, einen größeren Heck- und Frontspoiler, in Wagenfarbe lackierten Stoßstangen, kleineren Außenspiegeln und der eben schon beschriebenen Jalousie erkennen. Eine genaue Angabe über die Zahl der übrigens bei Zagato produzierten Prototypen des Sprint 6V ist dem Autor nicht bekannt. Im

Museo Storico befindet sich noch ein zweites Exemplar, dass aber wesentlich spartanischer ausgestattet ist. Es verfügt außerdem über eine geänderte Auspuffanlage mit zwei Einzelrohren, einen anderen Heckspoiler, eine anders aufgeteilte Jalousie in rot und andere Felgen.